Sebi’s Newsletter Canada#2

Canada #2

Meine ersten Monate in Kanada

Hallo liebe Leser,

Es sind jetzt schon zwei Monate rum, seit ich nach Kanada geflogen bin. In dieser Zeit ist einiges passiert und daran möchte ich euch gerne teil haben lassen. 

Toronto ist eine der multikulturellsten Städte der Welt und die größte Stadt Kanadas. Hier darf ich mein zweites Semester verbringen und Sozialmissionarisch tätitg sein, Englischunterricht nehmen, Kulturtraining durchlaufen und bekomme einen Einblick in Gemeindegründung.

Ich konnte mich ziemlich schnell an die neuen Umstände gewöhnen. Toronto ist ja schon etwas anderst wie Hörschweiler 😉 Ich bin selbst sehr überrascht wie gut ich mich zurecht finde und bin dankbar wie sehr Gott mich dabei gesegnet hat. Auch das wir in einem Haus wohnen, dass ca. die Größe eines Einfamilienhauses hat und nicht in einem Hochhaus, hilft dabei.

Gleichzeitig war es, vor allem Februar, aber auch eine echt schwere Zeit, da eine Klassenkammeradin von mir auf tragische und überaschende Weise aus dem Leben genommen wurde. Das hat uns als Klasse stark erschüttert und uns aus dem Alltag gerissen. Ich durfte in dieser Zeit sehen wie Gott mich getragen hat, durch die Bibel aber auch durch die Leute um mich herrum.

Schwerpunkt meines Aufenthalts ist momentan noch die Sprachschule, die ich jeden morgen besuche. Darüber hinaus bin ich in einer Gemeinde hier in Toronto, Toronto Alliance Church, eingeteilt und darf dort an verschiedener Stelle aushelfen. 

Dienstags helfe ich bei einem Gebetsoutreach, und Donnerstags darf ich Mittags in der Tafel meiner Gemeinde mithelfen und Mittagessen an die Sozialschwache Bevölkerung Torontos verteilen. Da ich allerdings noch Zeitlich von der Sprachschule eingeschänk bin, helfe ich momentan noch mehr im Nachhinein mit aufräumen und sotieren. Ich freue mich schon auf die Zeit wo sich das ändern wird und dennoch bin ich dankbar das ich auf diese Weise dienen und helfen darf.

Der Teenkreis, bei dem ich immer Donnerstag Abends mitarbeiten darf, ist gerade mein Highlight in der Woche. Hier kann ich Beziehungen bauen und für mich ist das ein guter Ausgleich zu den sonst sehr eintönigen Sortieraufgaben (die natürlich auch wichtig sind). Mit zwei Canadischen Mitarbeitern stemmen wir ein mal die Woche ein Programm mit viel Spaß und Action.

Ansonsten dürfen wir auch als Klasse immer weiter zusammenwachsen und uns weiter kennen lernen.

Wir leben gemeinsam, kochen zusammen, beten gemeinsam, und unternehmen Ausflüge.

Hier siehst du uns beim gemeinsamen Superbowl schaun 😉

Corona regeln werden hier immer weiter gelockert. Hoffentlich gibt uns das die Möglichkeit auch die Stadt und die Leute besser kennen zu lernen.

Leider ist so ein Studium doch relativ teuer und ich schaffe es nicht alleine die Kosten dafür zu stemmen. Wenn es dir auf dem Herzen liegt mich auf dem Weg zum Hauptamtlichen Dienst zu unterstützen und mein Studium zu ermöglichen, dann ist dir das über die unten angegebenen Daten möglich. Eine Unterstützung würde mir sehr helfen und ich wäre sehr dankbar dafür.

Gebetsanliegen

  • Trost und Begegnung mit Jesus für die Familie meiner verstorbenen Klassenkammeradin
  • Geduld und Freude am Dienen
  • Motivation für Stille Zeit
  • Für ein gutes Einleben in der Stadt
  • Gute Gemeinschaft mit meinen Klassenkammeraden und Mitbewohnern

Sebastian Wolf

sebastian.wolf@stud.ita-info.de / +49 160 97053844

Wenn es dir auf dem Herzen liegt mich auf meinem Weg in den Hauptamtlichen Dienst auch Finanziell zu unterstützen, kannst du das gerne über die unten angegebenen Daten tun

Sebastian Wolf

DE 63 6426 2408 0057 8780 05

GENODES1VDS

Vielen Danke für deine Unterstützung!